Austrian Standards trauert um Präsidialrats-Mitglied Dr. Fritz Janda

  • Meldungen
31.03.2020

Der Jurist Oberst Mag. Dr. Fritz Janda war langjähriger Geschäftsführer des Fachverbands der Pensionskassen in der Wirtschaftskammer Österreich. Er verstarb am 31. März 2020 nach langer, schwerer Krankheit

Dr. Fritz Janda 1959-2020

Fritz Janda begann seine Karriere beim Österreichischen Bundesheer, wo er neben seinem Studium die Offiziersausbildung absolvierte. Seit 1993 war Janda Geschäftsführer des damals neu geschaffenen Fachverbands. Seine thematischen Schwerpunkte waren Finanzmärkte, Altersvorsorge und betriebliche Vorsorgethemen sowie militärpolitische Fragestellungen.

Die von ihm im Fachverband aufgebaute Expertise prägte die Pensionsreform und die Neugestaltung der Abfertigung im Jahr 2000. Nicht zuletzt wegen dieser erfolgreichen Unterstützung managte Janda seitdem als Generalsekretär die Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen.

Fritz Janda war seit 2014 bis zu seinem Ableben Mitglied im Präsidialrat von Austrian Standards. Sowohl als Jurist wie auch als Militärangehöriger maß Fritz Janda Standards einen besonders wichtigen Stellenwert bei. Als Initiator war er maßgeblich an der Erstellung der ONR 46100 als Leitfaden bzw. Muster-Ausschreibungsunterlage, welche die Auswahl einer überbetrieblichen Pensionskasse insbesondere für KMU erleichterte, verantwortlich.

Zudem erkannte Janda die Bedeutung der aktiven Rolle Österreichs in der europäischen und internationalen Standardisierung. Eine zunehmende Bedeutung schrieb er Standards im Bereich FinTech (z.B. Blockchain) bzw. überall dort, wo neue Technologien zum Einsatz kommen, zu.

Als Manager und Oberst der "alten Schule" war Janda bestens vernetzt. Janda war darüber hinaus Mitglied der Stakeholder Group in der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge EIOPA. Als Gourmet und Weinliebhaber gehörte Janda der Weinritterschaft und dem Deutschen Orden an.

Das Präsidium von Austrian Standards spricht den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus.

Medienkontakt
Regina Slameczka, Public Relations & Media

Regina Slameczka

Public Relations & Media