Community of Excellence

Community of Excellence

Der Living Standards Award geht in die 5. Runde. Austrian Standards holt wieder nationale und internationale Hidden Champions vor den Vorhang.

Bis 30. September 2018 konnten Sie einreichen. Eine fachkundige, hochkarätige Jury mit Mitgliedern aus dem In- und Ausland wird die eingereichten Projekte beurteilen. Die Preisträger werden Ende November, wenn die Jury entschieden hat, informiert und beim Austrian-Standards-Neujahrsempfang am 24. Jänner 2019 ausgezeichnet.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Living Standards Awards sind die Community of Excellence. Sie stehen für außergewöhnliche Erfolgsgeschichten, z. B. zu effizienter Produktentwicklung, erfolgreichem Prüfverfahren oder schnellem Innovations- und Technologietransfer.

Preisträger des Jahres 2018


UV-Team Austria

Gesicherte Wasserqualität nach österreichischem Standard

Die interdisziplinäre Forschungskooperation "UV-Team Austria" wurde für die Entwicklung eines Standards zur Überprüfung von UV-Desinfektionsanlagen für Trinkwasser (ÖNORM M 5873) ausgezeichnet.


NXP Semiconductors Austria GmbH

Österreichisches Know-how im weltweiten Einsatz

Für den Entwickler von Chips für sichere, kontaktlose Identifikations- und Zutrittssysteme ist Standardisierung ein Kernelement, um den globalen Markt zu erreichen (z. B. für NFC mit der ISO/IEC 14443).


Österreichische Staatsdruckerei

Standards für grenzüberschreitende Technologien

Mit der "My Identity App" (MIA) hat die Österreichische Staatsdruckerei eine innovative Lösung entwickelt, die digitale Ausweise und elektronische Identität (eID) weltweit via Handy gesichert abrufbar macht.


Austrian Institute of Technology

Standards zur gesicherten Übertragung von Gesundheitsdaten

Das Austrian Institute of Technology (AIT) erhielt den Living Standards Award 2018 für eine App zur Messung und Übertragung von Gesundheitswerten, wie z. B. Körpergewicht, Blutzucker und Blutdruck.


GrünStattGrau Forschungs- und Innovations GmbH

Standards für Dachbegrünung

Ziel des ersten Innovationslabors für die grüne Stadt der Zukunft ist die durchgängige Begrünung von Stadtquartieren durch gezielte Maßnahmen zur Gebäudebegrünung (z.B. mit der ÖNORM L 1131).


Preisträger des Jahres 2017


Kapsch TrafficCom AG: Maut- und Verkehrsmanagement

Standards auf allen Ebenen

Als Anbieter von Intelligent Transportation Systems deckt Kapsch TrafficCom die gesamte Wertschöpfungskette seiner Kunden ab. Dazu hat die Standardisierungsstrategie wesentlich beigetragen.


Philips

Küche ohne Kabelsalat

Österreich ist für Philips ein wichtiger Hightech-Standort. In Klagenfurt werden Produktinnovationen entwickelt, u.a. für kabellose Küchengeräte in einer Arbeitsgruppe des "Wireless Power Consortiums".


MobilePass – AIT

Grenzkontrollen – mobil, sicher & schnell

Das Projekt MobilePass ist ein Konsortium von 11 Firmen, Instituten, Universitäten und Behörden. Ziel ist es, neue Technologien zur Personenidentifizierung bei der Grenzkontrolle zu entwickeln.


REFlex

Vom Fließband zur individuellen Massenproduktion

REFlex ist ein Projekt der FFG. Es fördert Innovation und Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnologie. Für ein patentiertes Verfahren wurde ein Vorschlag für einen ISO/IEC-Standard eingereicht.


Bitmovin

Ruckelfreie Videos weltweit

Das Start-up Bitmovin ist auf dem Gebiet des adaptiven Videostreamings tätig. Seine Gründer haben die ISO/IEC 23009 – Fachleuten bekannt als MPEG-DASH-Standard – mitentwickelt.


Preisträger des Jahres 2016


Amt der OÖ. Landesregierung

Dem Land Oberösterreich ist die digitale Bauwerksdokumentation wichtig. Dazu hat man in den vergangenen Jahren eine gemeinsame Sprache installiert: Building Information Modelling, kurz: BIM. Das Land Oberösterreich ist federführend an der inhaltlichen Weiterentwicklung der entsprechenden Normenreihe beteiligt.


OTIS Gesellschaft mbH

OTIS ist in allen für das Unternehmen relevanten Normungskomitees auf europäischer und internationaler Ebene vertreten. Mehr als 1 000 Ingenieure sind dafür zuständig, dass die Produkte alle entsprechenden Normen erfüllen und danach zertifiziert sind. Und: Koordiniert und strategisch ausgerichtet werden diese Arbeiten von Österreich aus.


Polymer Competence Center Leoben GmbH

Das Polymer Competence Center Leoben PCCL hat mit führenden Kunststoffrohr-Herstellern mehrere Forschungsprojekte durchgeführt. Dabei wurde eine neue Prüfmethode entwickelt, die Prüfzeiten reduziert und mehr Informationen liefert. Diese entwickelte Prüfmethode hat auch Eingang in den internationalen Standard ISO 18489 gefunden.


TGM – Technologisches Gewerbemuseum HTBLuVA Wien XX

Den Technikerinnen und Technikern von morgen vermittelt das TGM, welche Bedeutung Standards haben. Dies geschieht u. a. mit Hilfe des Normenmanagement-Systems effects 2.0 und dem Normen-Lesesaal. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TGM wirken außerdem in rund 75 Normungskomitees bei Austrian Standards mit.


Preisträger des Jahres 2015


Normenmanagement Stadt Wien

Mehr als 20.000 Normen sind für die Stadt Wien relevant. Das strategische Normenmanagement zielt darauf ab, alle Lebensbereiche zu vernetzen.


Normenmanagement Land Niederösterreich

Vom Bau bis zur Spielplatzgestaltung kommen in Niederösterreich Europäische Normen zur Anwendung und sorgen für Sicherheit und Vergleichbarkeit. 2014 wurde das Normenmanagement neu aufgesetzt. Öffentliche Interessen wurden so mit dem technischen und wissenschaftlichen Fortschritt bestmöglich in Einklang gebracht.


Normenmanagement Teufelberger Holding AG

Teufelberger nützt als ein führender Entwickler und Hersteller von Stahlseilen und synthetischen Fasern standardisierte Prüfverfahren. Mit effects 2.0 kann unternehmensweit an verschiedenen Standorten zur Verwaltung von Normen in zwölf Bereichen auf dieselbe Plattform zugegriffen werden.