Living Standards Award

Preisträger des Living Standards Awards

2017 wurde der Living Standards Award bereits zum dritten Mal an Organisationen und Firmen verliehen, die jene Standards, die sie brauchen, vorbildlich nutzen und strategische Überlegungen bestmöglich in die Erstellung von Standards einfließen lassen.

Zur Pressemeldung | Zum Fotoalbum

Preisträger des Jahres 2017

Kategorie "Corporate"

Living Standards Awards 2017 für bestehende Unternehmen, für die Standards immer schon große Bedeutung hatten

Kapsch TrafficCom AG: Maut- und Verkehrsmanagement - Standards auf allen Ebenen

Als Anbieter von Intelligent Transportation Systems bei Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Verkehrssicherheit, urbaner Mobilität und vernetzten Fahrzeugen deckt Kapsch TrafficCom aus einer Hand die gesamte Wertschöpfungskette seiner Kunden ab und ist damit zu einem weltweit anerkannten Anbieter geworden. Dazu hat die Wissens- und Standardisierungsstrategie des Unternehmens wesentlich beigetragen. Sechs Experten sorgen für die Mitgestaltung von Standards bei CEN und ISO und in anderen Standards-Organisationen, wie IEEE, SAE oder ETSI. Mit seinem ethischen Verhaltenskodex und seiner Professionalität stellt Kapsch TrafficCOM Koordination und Kooperation sicher. Die Mitgliedschaft in der ITS-Plattform der Europäischen Kommission schafft zudem eine Verbindung zwischen "Policy" und Standardisierung. Dafür wird die Kapsch TrafficCom AG mit dem Living Standards Award 2017 in der Kategorie "Corporate" ausgezeichnet.

Philips: Küche ohne Kabelsalat

Österreich ist für Philips ein wichtiger Hightech-Standort mit Kompetenzzentren von globaler Bedeutung. In Klagenfurt werden für den Weltmarkt Produktinnovationen u.a. für den Bereich Haushalt entwickelt. Mit anderen Standorten arbeitet man an der Realisierung eines internationalen Standards für kabellose Küchengeräte, u. a. auch in einer Arbeitsgruppe im Rahmen des "Wireless Power Consortiums", um mit anderen großen Küchengeräteherstellern einen weltweiten Standard zu etablieren, der - so die ehrgeizige Zielsetzung - die nächste Revolution in der Küche auslösen soll. Für seine strategisch ausgerichtete Mitwirkung an der Entwicklung weltweiter Standards wird Philips Österreich mit dem Living Standards Award 2017 in der Kategorie "Corporate" ausgezeichnet.

Kategorie "Project"

Living Standards Awards 2017für vernetzte Projekte, an denen mehrere Partner grenzüberschreitend zusammenarbeiten

MobilePass - AIT: Grenzkontrollen - mobil, sicher & schnell

Das Projekt MobilePass, ein Konsortium von 11 Firmen, Instituten, Universitäten und Behörden wird vom EU-Rahmenprogramm 7 mitfinanziert und vom Austrian Institute of Technology AIT koordiniert. Ziel ist es, neue Technologien für mobile Geräte zur Personenidentifizierung bei der Grenzkontrolle zu entwickeln, um die Arbeit der Grenzkontrollbehörden zu erleichtern und zu beschleunigen, die Identifizierung der Personen würdig und bequem durchzuführen sowie Prozesse, Geräte und Kommunikation sicher zu gestalten. Die Entwicklung von Standards wird als wesentliches Instrument gesehen, um Projektziele zu erreichen und dabei die Bedürfnisse und Erwartungen unterschiedlicher Interessensgruppen vorweg miteinzubeziehen. Deshalb wird "MobilePass" mit dem Living Standards Award 2017 in der Kategorie "Project" ausgezeichnet.

REFlex: Vom Fließband zur individuellen Massenproduktion

REFlex ist ein Projekt der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft in der Initiative "IKT der Zukunft des BMVIT". Sie fördert anspruchsvolle Innovation und Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnologie in Verschränkung mit Anwendungsfeldern und gesellschaftlichen Fragen. Die dabei entwickelte Technologie wurde als Vorschlag für einen ISO/IEC-Standard eingereicht. Ein in Österreich entwickeltes, patentiertes Verfahren wird damit als internationaler Standard publiziert. Die vorausschauende Mitwirkung an der Entwicklung von Standards unterstreicht, wie wichtig eine weltweite Abstimmung und Harmonisierung gerade in innovativen und zukunftsorientierten Bereichen ist. Dafür wird REFlex mit dem Living Standards Award 2017 in der Kategorie "Project" ausgezeichnet.

Kategorie "Start-up"

Living Standards Awards 2017 für Jungunternehmen, die in länderübergreifender Kooperation entstehen und die Normen als Basis für ihre Business-Innovationen entwickeln und nutzen

Bitmovin: Ruckelfreie Videos weltweit

Bitmovin - ein Start-up der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt auf dem Gebiet der Multimediakommunikation bzw. des adaptiven Videostreamings - ist das Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Standardisierungsarbeit. Seine Gründer haben vorbildlich und an erster Stelle an der Entwicklung des Internationalen Standards ISO/IEC 23009 - Fachleuten bekannt als MPEG-DASH-Standard - mitgearbeitet, der eine effiziente und unterbrechungsfreie Videoübertragung im Internet ermöglicht. Die Neu- und Weiterentwicklung von Standards wird bei Bitmovin als wesentliche Voraussetzung gesehen, um auch in Zukunft in innovativen Bereichen erfolgreich zu sein. Dafür wird Bitmovin mit dem Living Standards Award 2017 in der Kategorie "Start-up" ausgezeichnet.

Preisträger des Jahres 2016

Amt der Oö. Landesregierung

Dem Land Oberösterreich ist es wichtig, das Verständnis, die Lesbarkeit und Austauschmöglichkeit von digitalen Bauwerksdokumentationen sicherzustellen. Dazu hat man in den vergangenen Jahren eine gemeinsame Sprache installiert: das sogenannte Building Information Modelling, kurz: BIM. Naheliegend daher auch, dass sich das Land Oberösterreich federführend an der inhaltlichen Weiterentwicklung der entsprechenden Normenreihe beteiligt. Sie soll nun zu einem europäischen Standard werden soll. Dafür wird das Land Oberösterreich mit dem Living Standards Award 2016 ausgezeichnet.

OTIS Gesellschaft mbH

Mitarbeiter von OTIS sind in allen für das Unternehmen relevanten Normungskomitees auf europäischer und internationaler Ebene vertreten. Das zeigt, wie wichtig für den Konzern die Mitgestaltung Europäischer und Internationaler Standards ist. Mehr als 1 000 Ingenieure sind dafür zuständig, dass die Produkte alle entsprechenden Normen erfüllen und danach zertifiziert sind. Und: Koordiniert und strategisch ausgerichtet werden diese Arbeiten von Österreich aus. Eine beispielgebende, strategisch ausgerichtete Umsetzung von Standards und Mitwirkung an der Normung, die mit dem Living Standards Award 2016 ausgezeichnet wird.

Polymer Competence Center Leoben GmbH

Das Polymer Competence Center Leoben PCCL hat mit der Montanuniversität Leoben und führenden Kunststoffrohr-Herstellern mehrere Forschungsprojekte durchgeführt. Dabei wurde eine neue Prüfmethode entwickelt, die nicht nur die Prüfzeiten reduziert, sondern gleichzeitig mehr Informationen über den untersuchten Werkstoff liefert. Diese von PCCL entwickelte Prüfmethode hat auch Eingang in die Internationale Norm ISO 18489 gefunden Diese Zusammenarbeit der universitären und der außeruniversitären Forschung mit der Wirtschaft, bei der Innovation mit Hilfe von Standards und Normung umgesetzt wurde, kann man als vorbildlich bezeichnen.

TGM - Technologisches Gewerbemuseum HTBLuVA Wien XX

Das TGM ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Ausbildung und Wirtschaft. Den Technikerinnen und Technikern von morgen vermittelt es, welche Bedeutung Standards haben, wie man mit ihnen umgeht und wie man sie anwendet. Dies geschieht u. a. mit Hilfe des Normenmanagement-Systems effects 2.0 und dem Normen-Lesesaal. Damit ist sichergestellt, dass alle - für Schüler und Lehrende in gleicher Weise - Zugriff auf die Normen und Standards haben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TGM wirken außerdem in rund 75 Komitees bei Austrian Standards mit und sind auch in der internationalen Normung vertreten. So sind sie am Puls der Entwicklung und können diese unmittelbar den Schülern vermitteln.

Preisträger des Jahres 2015

Normenmanagement Stadt Wien

Mehr als 20.000 Normen sind für die Stadt Wien relevant. Das strategische Normenmanagement zielt darauf ab, alle Lebensbereiche zu vernetzen.

Interviews mit Hermann Wedenig, Vorsitzender Normungsmanagement, Elisabeth Schlemmer, Normenmanagerin Gesundheit und Soziales, und Georg Pommer, Normenmanager Wohnbau.

Normenmanagement Land Niederösterreich

200 Mio. EUR werden jährlich im Wirkungsbereich des Landes Niederösterreich verbaut. Vom Bau bis zur Spielplatzgestaltung kommen Europäische Normen zur Anwendung und sorgen für Sicherheit und Vergleichbarkeit. 2014 wurde das Normenmanagement für die 300 Anwenderinnen und Anwender des Landes neu aufgesetzt. Öffentliche Interessen wurden so mit dem technischen und wissenschaftlichen Fortschritt bestmöglich in Einklang gebracht.

Interviews mit Petra Eichlinger, Niederösterreich GESTALTEN, Walter Steinacker, Abt. Bau- & Anlagentechnik, Peter Morwitzer, Landesbaudirektor Niederösterreich, und Josef Bichler, Abt. Landeshochbau.

Normenmanagement Teufelberger Holding AG

Teufelberger nützt als ein führender Entwickler und Hersteller von Stahlseilen und synthetischen Fasern standardisierte Prüfverfahren. Mit effects 2.0 kann unternehmensweit an verschiedenen Standorten zur Verwaltung von Normen in zwölf Bereichen auf dieselbe Plattform zugegriffen werden.

Interviews mit Florian Teufelberger, Vorstand Teufelberger Holding AG, und Harald Hügelsberger, Prozessmanagement.