Austrian-Standards-Dialogforum im Zeichen von Offenheit und Respekt

Das Thema "Geschlechtersensibler Umgang mit Sprache" wurde in einem konstruktiven Klima diskutiert und ergab einen bunten Strauß an Positionen.

Wien (AS prm, 16.10.2014)
Moderator Mag. Gerhart Fürst mit seinem Team bei der Präsentation der Thementische vom World Café

Moderator Mag. Gerhart Fürst mit seinem Team bei der Präsentation der Thementische vom World Café

Mehr als 100 Interessierte - darunter Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft, Bildung, NGOs, Politik, Verwaltung, Interessenvertretungen und Verlagen - sind am Mittwoch, 15. Oktober 2014, der Einladung von Austrian Standards gefolgt und haben im Rahmen des Dialogforums "Geschlechtersensibler Umgang mit Sprache" Sichtweisen und Standpunkte ausgetauscht.

Ziel von Austrian Standards war es, nach den teils sehr emotional geführten Diskussionen in einem offenen, transparenten und moderierten Dialog mit allen Interessierten auszuloten, ob ein breiter gesellschaftlicher Konsens über geschlechtergerechtes Formulieren erreicht werden kann.

"Herausgekommen ist ein so bunter Strauß an Positionen und Meinungen, dass man sich fragen muss, in welche Vase dieser riesige Strauß passt", so DDr. Elisabeth Stampfl-Blaha, Direktorin von Austrian Standards.

Stampfl-Blaha zeigte sich erfreut über das rege Interesse an der Veranstaltung und an der Bereitschaft zum Dialog. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Plattform von Austrian Standards genützt, um in einem konstruktiven Klima, sachlich und getragen von Respekt, Positionen auszutauschen und wechselseitiges Verständnis zu erzielen.

"Die Diskussion hat die Qualität und das Niveau erreicht, die es für eine ernsthafte Auseinandersetzung über eine einheitliche Empfehlung zum geschlechtergerechten Formulieren braucht", so Stampfl-Blaha: "Zugleich hat sich aber auch gezeigt, dass die Positionen und Vorschläge inhaltlich teilweise so weit auseinander liegen, dass es aus heutiger Sicht nicht einfach erscheint, diese unter einen Hut zu bringen."

Es liegt nun in der Verantwortung von Austrian Standards, zu prüfen, ob es notwendig, möglich und sinnvoll sein kann, eine Empfehlung in Form einer (unverbindlichen) ÖNORM zu entwickeln. Eine Entscheidung darüber wird voraussichtlich noch im Oktober fallen.

"Als neutrale und unabhängige Plattform zur Entwicklung von Normen ist es unsere Pflicht, dafür zu sorgen, dass nur genormt wird, wo es Sinn macht und wo es Konsens geben kann", betont Stampfl-Blaha.

Austrian Standards setzt auf volle Transparenz - Dialogforum via Livestream und Twitter

Im Sinne größtmöglicher Transparenz und Offenheit ermöglichte es Austrian Standards zusätzlich all jenen, die nicht am Dialogforum teilnehmen konnten, das Dialogforum virtuell - via Livestream und Twitter - mitzuerleben.

Die Zusammenfassung der Ergebnisse des World Cafés sowie ein Mitschnitt der Impulsreferate sind unter www.austrian-standards.at/dialogforum abrufbar.

Anregungen und Kommentare zum Thema senden Sie bitte an a1080(at)austrian-standards.at.