"Compliance sichert den Wert des Unternehmens"

Kärntner Energiedienstleister Kelag hat ein Compliance Management System nach ONR 192050 eingerichtet. Austrian Standards hat es zertifiziert und das Fair Business® Compliance Certificate vergeben.

Kelag Zentrale
Credit: Kelag Bildarchiv

Energiedienstleistungen sind kapitalintensiv, die Errichtung und der Betrieb von Kraftwerken und Verteilernetzen erfordern laufend hohe Investitionen. Die Kärntner Kelag ist einer der führenden Stromerzeuger aus erneuerbarer Energie. Im Juni 2014 hat der Energieversorger zur Finanzierung anstehender Investitionsvorhaben eine Unternehmensanleihe in Höhe von 125 Millionen Euro begeben. Derartige Anleihen werden vielfach von institutionellen Anlegern gezeichnet – der Nachweis der Regelkonformität sämtlicher Konzernbereiche ist daher von großer Bedeutung. Die Kelag betreibt dazu ein Compliance Management System, das nach ONR 192050 zertifiziert ist.

"Die Identifizierung von und der Umgang mit rechtlichen Risiken ist Teil unseres Risikomanagements", sagt Kelag-Vorstandssprecher Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Hermann Egger. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit einer internationalen Anwaltskanzlei ein konzernweites Compliance Management System (CMS) implementiert, das die Wahrscheinlichkeit von Rechtsverstößen durch Mitarbeiter des KELAG-Konzerns so gering wie möglich hält. Vor Kurzem wurde das System von Austrian Standards nach ONR 192050 "Compliance Management Systeme (CMS) – Anforderungen und Anleitung zur Anwendung" zertifiziert.

Fünf Risikofelder

Dr. Oskar Sobej / Mag. Markus Minarik
Credit: Kelag Bildarchiv

"Unser Compliance-System schützt den Konzern und jeden einzelnen Beschäftigten, und es leistet einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Unternehmenswertes", ist Dr. Oskar Sobej, Chief Compliance Officer der Kelag, überzeugt. Er war wesentlich in den Zertifizierungsprozess eingebunden und ist innerhalb des Konzerns – gemeinsam mit den Compliance Officers Mag. Markus Minarik, Mag. Michael-Diego Schmidt und Dipl.-Ing. Gerald Obernosterer – für diese Thematik zuständig. "Das zertifizierte Compliance Management System beinhaltet die für uns wichtigen Risikofelder Anti-Korruptionsrecht, Datenschutzrecht, Kartellrecht, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und Vergaberecht", erläutert Markus Minarik. Zertifiziert wurden die Kelag AG und ihre Tochterunternehmen Kelag Wärme GmbH und KNG-Kärnten Netz GmbH.

"Compliance ist für die Kelag seit knapp fünf Jahren ein Thema", sagt Compliance Officer Markus Minarik. "2009 haben wir mit dem Aufbau eines entsprechenden Systems begonnen, im Jahr darauf hat sich das Unternehmen mit dem Kelag-Verhaltenskodex sowie dem Kelag Compliance-Handbuch konzernweit gültigen Verhaltensregeln unterworfen. Mit der Zertifizierung und den vorangegangenen Audits haben wir die Praxistauglichkeit und Konformität unseres Systems überprüft und nachgewiesen".

Da die Kelag bereits wesentliche Anstrengungen unternommen hatte, war der Weg zum Zertifikat geebnet. Der Antragstellung, die den Anwendungsbereich und die erwähnten Risikofelder definierte, folgte das zweistufige Audit-Verfahren. Während der erste Teil die sogenannte Zertifizierungsreife feststellte, überprüfte die Stufe 2 die Umsetzung der Anforderungen nach ONR 192050 und die Wirksamkeit des Compliance Management Systems.

Überprüfung des Status quo

"Unser Compliance Management System war ja bereits auf einem sehr hohem Level", berichtet Mag. Minarik. "Wesentliche Anforderungen waren schon erfüllt. Für uns war deshalb wesentlich, dass eine kompetente externe Stelle die Tauglichkeit unserer Compliance-Anstrengungen überprüft und wir wissen, wo wir stehen", schildert er die Beweggründe. Im Zuge der Überprüfung führten zwei Auditoren Interviews mit mehr als 60 Personen, die sie zuvor auf Basis des Organigramms ausgewählt hatten. Nachbesserungsbedarf gab es im Bereich Risk Management und bei der Nominierung von Schlüsselpersonen. Das Thema Compliance wird vom Kelag-Vorstand stark mitgetragen. Der Zertifizierungsprozess startete im Dezember 2013 und konnte im Mai 2014 erfolgreich abgeschlossen werden.

Fair Business® Compliance Certificate für Kelag

Kelag Call Center Mitarbeiterin
Credit: Kelag Bildarchiv

Die Kelag AG und ihre Tochterunternehmen Kelag Wärme GmbH und KNG-Kärnten Netz GmbH sind jetzt berechtigt, das "Fair Business® Compliance Certificate" zu führen, das den positiven Abschluss des mehrstufigen Verfahrens und somit die Regelkonformität des CMS nachweist. "Die Zertifizierungs-Audits von Austrian Standards werden ausschließlich von erfahrenen Fachleuten auf dem Gebiet Compliance Management – wie z. B. Unternehmensjuristen und Wirtschaftsprüfer – durchgeführt", betont Dr. Peter Jonas, Director Certification bei Austrian Standards.

"Die Compliance-Zertifizierung war für uns ein wichtiger und notwendiger Schritt in Richtung Transparenz und Vertrauensbildung unseren Stakeholdern gegenüber. Die professionelle und sehr kompetente Durchführung der Audits und des gesamten Zertifizierungsprozesses durch die Experten von Austrian Standards war dabei eine überaus wertvolle Unterstützung für uns", resümiert Oskar Sobej, der Chief Compliance Officer der Kelag.

Autor: Herbert Hirner

Bibliographie

ONR 192050 Compliance Management Systeme (CMS) - Anforderungen und Anleitung zur Anwendung

PR-ID: 0737-2014-06-23 / kelag_compliance

Über Kelag

Die Kelag ist einer der führenden Energiedienstleister Österreichs und in den Geschäftsfeldern Strom, Wärme und Erdgas tätig. Die Unternehmensgruppe betreibt die Verteilernetze für Gas und Strom in Kärnten, zählt zu den großen österreichischen Erzeugern von Strom aus Wasserkraft und ist der größte landesweite Anbieter von Wärme auf Basis von Biomasse und industrieller Abwärme. Mit 1 500 Beschäftigten erwirtschaftete der Konzern 2013 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro. Hauptaktionäre sind das Land Kärnten und der deutsche Energieversorger RWE. Seit Mai 2014 ist das Compliance Management System der Kelag AG, der Kelag Wärme GmbH und der KNG-Kärnten Netz GmbH nach ONR 192050 zertifiziert.