Abheben mit Standards

terminal

Ganz selbstverständlich besteigen wir heute ein Flugzeug, um unsere Geschäftspartner in Frankfurt zu treffen oder unseren wohlverdienten Urlaub anzutreten. Ganz selbstverständlich gehen wir davon aus, dass unsere Sicherheit jederzeit garantiert ist.

Dass dem so ist, dafür sorgt das Komitee 237 „Luft- und Raumfahrt“ bei Austrian Standards, das heimische Äquivalent zu den Komitees auf europäischer und internationaler Ebene. Sie gewährleisten, dass alle Werkstoffe, Bauteile und Geräte, die zum Einsatz kommen, höchsten sicherheitstechnischen Anforderungen gerecht werden. Und das sowohl im Vorfeld als auch während des Flugbetriebs.

Abflughalle und Terminals

Wer einen Flug antritt, kommt bereits beim Betreten der Abflughalle mit einer Vielzahl von Normen in Berührung. Die Flughafeneinrichtungen unterliegen mitsamt ihren sogenannten Luftfahrt-Bodengeräten exakten Reglements. Definiert und genormt werden neben grundlegenden Sicherheitsanforderungen, wie Stabilität und Materialeigenschaften, auch die angewendeten Mess- und Prüfmethoden. Abflug- und Ankunftshalle sind der Ausgangs- bzw. Endpunkt jeder Flugreise. Diese als Terminals bezeichneten Empfangsgebäude beinhalten auch den Abfertigungsbereich, die Check-In-Schalter und die Flugsteige. Ein umfangreiches Aufgabenfeld für das Komitee 237 bei Austrian Standards.

"Ready for Take Off"

Sind das Boarding, die Beladung und die erforderlichen Services abgeschlossen, darf das Flugzeug seine Parkposition verlassen und sich auf die zugewiesene Rollbahn begeben. Mit dem Anrollen des Flugzeugs an die Startposition kommt ein weiteres Betätigungsfeld des Komitees 237 zum Tragen. Denn sowohl die Zuteilung der Zeitfenster für Starts und Landungen als auch die Überwachung des Flugbetriebs bedarf der Regelung. Die Arbeitsgruppe „Flugsicherung“ befasst sich im Detail mit dieser Thematik.

Made in Austria

Nicht nur am Boden, sondern auch an Bord ist die Sicherheit von höchster Wichtigkeit. Häufig findet sich dort viel österreichisches Know-how. Von Teilen für Flügel und Landeklappen über Module der Gepäckablage und Systemkomponenten im Triebwerksbereich liefern heimische Unternehmen High Tech für die europäische Flugzeugindustrie. Und auch im Bereich Luftfahrt-Bodengeräte zählen heimische Unternehmen zu den führenden Herstellern von Passagiertreppen, Transportgeräten und Sicherheitstechnik. Dass sich Firmen aus Österreich im wichtigen High-Tech-Markt der Flugindustrie behaupten können, ist nicht zuletzt eine Konsequenz aus der Teilnahme an der Normung der zuständigen Institutionen wie der Unternehmen selbst. Denn nur wer mitredet, kann mitbestimmen. Am Boden genauso wie in der Luft.