Sicherheit von lebensmittelverarbeitenden Maschinen wird internationales Thema

Mit steigendem Einsatz von Maschinen in der Lebensmittelherstellung kommt gleichermaßen auch die Frage nach dessen Sicherheit auf. Es wird nun auf internationaler Normungsebene ein Antrag auf Gründung eines neuen ISO-Komitees "Maschinen zur Verwendung mit Lebensmitteln" geprüft

Wien (AS prm, 20.09.2019)

Die Lebensmittelindustrie ist einer der größten verbraucherorientierten Märkte und aufgrund der riesigen Vielfalt an Lebensmitteln sehr umfangreich. In der Lebensmittelherstellung werden bereits viele Arbeitsschritte durch Maschinen erleichtert. Die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz für die Bediener (Sicherheit von Lebensmittelmaschinen) sowie der Verbraucher (Lebensmittelsicherheit), als auch hygienische Gestaltungsprinzipien haben daher oberste Priorität. Jetzt wird auf internationaler Normungsebene geprüft, ob ein neues ISO-Komitee für "Maschinen zur Verwendung mit Lebensmitteln" gegründet werden soll.

Der Antrag, der durch das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) eingebracht wurde, ist dadurch begründet, dass im Laufe der Jahre Lebensmittelmaschinen, hochautomatisierte Geräte und Systemkomponenten immer komplexer wurden und werden. Die Standardisierung von Maschinen erfordert eine geeignete Struktur, um diesen technischen Entwicklungen gerecht zu werden.

Bei ISO gab es bisher kein gleichwertiges Normungsprogramm für Maschinen, die zur Verwendung mit Lebensmitteln bestimmt sind. Das vorgeschlagene ISO-Komitee soll alle entsprechenden Interessengruppen durch die Bereitstellung von Leistungen, die wesentliche Anforderungen an Sicherheit, Gesundheit und Hygiene bei der Gestaltung von Maschinen für die Verwendung mit Lebensmitteln erfüllen, unterstützen.

Entsprechende ISO-Standards würden bei der Planung und dem Bau von Lebensmittelmaschinen helfen sowie deren Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleisten und verbessern. Sie hätten somit einen erheblichen Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Lebensmittelhersteller und könnten auch zur Lebensmittelsicherheit beitragen.

Eine Entscheidung über die Gründung soll bis Ende des Jahres fallen.

Das zuständige nationale Spiegelgremium bei Austrian Standards ist das Komitee 052 "Arbeitsschutz, Ergonomie, Sicherheitstechnik - AES". Interessierte können beim zuständigen Komitee-Manager Martin Lorenz den aktuellen Stand des eingebrachten Antrags erfragen.

Cornelia Mayer

Haben Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Cornelia Mayer

Head of Public Relations
+43 1 213 00-707 +43 1 213 00-327