Die gläserne Wohlfühloase

Duschen tut gut - doppelt gut, wenn man sich dabei auf die Konstruktion der Duschabtrennungen verlassen kann. Diese muss den Anforderungen zur Stabilität, Hygiene und Reinigung entsprechen. In Österreich gibt eine ÖNORM wichtige Empfehlungen und Aufschluss zu exakt diesen Themen

Wien (AS prm, 03.06.2019)

In unseren Breiten gehört Duschen inzwischen zur täglichen Routine. Was früher noch eine karge Nasszelle war und lediglich ihrem Zweck entsprach, spiegelt heute das persönliche Spa zu Hause wider. Die verwendeten Materialien erfreuen heute nicht nur den Körper, sondern auch das Auge.

In den letzten Jahren hat der Anteil von verbautem Glas bei den Duschkabinen zugenommen. Als besonders ästhetisch werden Ganzglasduschen empfunden. Diese werfen allerdings eine Reihe von Fragen hinsichtlich Sicherheit und Funktionalität auf. Da kommt die im Mai 2018 veröffentlichte ÖNORM B 3719 "Glas im Bauwesen - Ganzglasduschen - Begriffe und Anforderungen" gerade recht.

Sie definiert Anforderungen an Materialien und eingesetzte Produkte als Grundlage für Planung, Ausschreibung und Ausführung im Bauwesen. Rücksicht genommen wird zudem auf Barrierefreiheit und Hygiene. Damit gibt es in Österreich einen wertvollen Ratgeber für Hersteller und für den ausführenden Betrieb.

Wer sich im Zuge von Bauausschreibungen an den Leitfaden der Norm hält, kann nicht falsch liegen. In Streit- und Haftungsfragen rund um das Thema Wasserschaden trifft es häufig den Verursacher. Dichte Duschen sind daher ein Muss, und sie beruhigen Nutzer und Errichter.

Die Ganzglasdusche nach den Empfehlungen der Norm hat keine scharfen Kanten, keine vorstehenden Teile und ist leicht und einfach zu reinigen. Speziell behandelte Materialien sorgen für Langlebigkeit. Näheres verrät die ÖNORM B 3719 in der jeweils letzten Fassung.

Zuletzt noch ein Tipp: Ganzglasduschen haben konstruktionsbedingt so bezeichnete Wartungsfugen. Diese sind elastisch verfüllt, müssen aber vom Nutzer in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Denn nichts hält ewig.

Bibliografie

ÖNORM B 3719 Glas im Bauwesen - Ganzglasduschen - Begriffe und Anforderungen

Medienkontakt

Cornelia Mayer

Haben Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Cornelia Mayer

Head of Public Relations
+43 1 213 00-707 +43 1 213 00-327