Ihr persönlicher Vorteil

Teilnehmende erhalten für die Prüfungsvorbereitung folgende Publikation gemeinsam mit den Unterlagen:

Austrian Standards International (Hrsg.)
Normensammlung Risikomanagement
Die wichtigsten Normen und Regeln mit einer
kompakten Einführung in das Thema

Lehrgang mehrtägig

Klinisches Risikomanagement

Ausbildung zur klinischen Risikomanagerin / zum klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und neuer ÖNORM D 4903

Seminarnummer 2206004

Termine:

Tag 1: 17.10.2022, 09:00 - 17:00 Uhr

Tag 2-3: 18.10.2022 - 19.10.2022, jeweils 08:30 - 17:00 Uhr

Tag 4: 07.11.2022, 09:00 - 17:00 Uhr

Tag 5: 08.11.2022, 08:30 - 17:00 Uhr

Tag 6: 09.11.2022, 08:30 - 16:00 Uhr

Ort:

Vor Ort

Modul 1: Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Strubergasse 21, 5020 Salzburg; Modul 2: Hotel Friesacher, Hellbrunnerstraße 17, 5081 Anif

Teilnahmebestätigung:

wird im Rahmen der Veranstaltung ausgestellt

Melden Sie sich bis 4 Wochen vor der Veranstaltung an und erhalten Sie 10 % Ermäßigung auf den Teilnahmebeitrag. Dieser Rabatt ist nicht mit anderen Ermäßigungen kombinierbar.

Start-ups erhalten 25 % Ermäßigung für Trainings; Registrierung und Detailinfos unter www.austrian-standards.at/startup


regulär
Teilnahme Präsenz
3.280,00 € /Person
ermäßigt
Teilnahme Präsenz ermäßigt
2.952,00 € /Person
Preise exkl. USt.

Ihr persönlicher Vorteil

Teilnehmende erhalten für die Prüfungsvorbereitung folgende Publikation gemeinsam mit den Unterlagen:

Austrian Standards International (Hrsg.)
Normensammlung Risikomanagement
Die wichtigsten Normen und Regeln mit einer
kompakten Einführung in das Thema

Zum Thema

Im Lehrgang Klinisches Risikomanagement lernen Sie mit jenen Risiken umzugehen, die in Organisationen des Gesundheitswesens gemeistert werden müssen.

Die klinische Risikomanagerin / der klinische Risikomanager

  • beherrscht das Risikomanagement methodisch und inhaltlich,
  • beurteilt Risiken in Organisationen und Prozessen des Gesundheitswesens und dokumentiert die Ergebnisse,
  • setzt die Ergebnisse von Risikobeurteilungen unter Berücksichtigung der Risikofaktoren Mensch, Organisation, Technik und Patient konkret um,
  • führt das Risikomanagement-System im Auftrag der obersten Leitung ein, betreibt und dokumentiert es bedarfsgerecht, hält es aufrecht und verbessert es laufend,
  • kennt die Anforderungen des Krisenmanagements, der Kommunikation und der Notfallplanung durch Erarbeitung von konkreten Lösungen,
  • versteht den Einfluss des Risikomanagements auf die Patientensicherheit, insbesondere auch auf die Schadensfälle, die Versicherung und auf deren Prämien

Ihr Nutzen

Lernen von den Anderen: Die Teilnahme erfolgt im Rahem des Lehrgangs klinisches Risikomangement bei den Salzburger Landeskliniken. 

Zielgruppen

  • Fach- und Führungskräfte im Gesundheitswesen
  • Verantwortliche im medizinischen, pflegerischen und wirtschaftlichen Bereich
  • Fachkräfte für Qualität, Risikomanagement und technische Sicherheit

Sandro Eustacchio
Univ.Doz. OA Dr. Sandro Eustacchio

Ärztlicher Hauptverantwortlicher

Medizinische Universität Graz Univ.-Kl. f. Anästhesie u. Intensivmed.

Alexander Glaser
Alexander Glaser, MBA

Geschäftsführer

mc&t Management Consulting & Training eU

Andreas Gomahr
Mag. Dr. Andreas Gomahr, MSc

Stv. Leitung des Bereichs Qualitäts-, Risiko- und Ethikmanagement der GF

Gemeinnützige Sbg Landeskliniken BetriebsgmbH (SALK)

Peter Schweppe
Dr. Peter Schweppe

Präsident Netzwerk Risikomanagement Österreich

MODUL 1

1. Tag, 17. Oktober 2022, 9:00 – 17:00 Uhr

  • Einführung in das Risikomanagement, Risiken im Gesundheitswesen, ISO 31000 und die neue ÖNORM-Reihe 4900 als Grundlage für das Risikomanagement – Die wichtigsten Risiken in einem Krankenhaus
  • Fallbeispiel  1:  Szenario-Risikobeurteilung
  • Phase  1: Rahmenbedingungen
  • Phase 2: Risikoidentifikation und Risikoanalyse (IST)
  • Phase 3: Risikobewältigung (SOLL)
  • Gruppenarbeit: Szenarioanalyse
  • Abschluss  Szenarioanalyse,  praktische Umsetzung

2. Tag, 18. Oktober 2022, 8:30 – 17:00 Uhr

  • Einzelfallanalyse – Aufarbeitung von Schadensfällen
  • Fallbeispiel 2: London Protocol „Elektrolytentgleisung“
  • Fallbeispiel 3: MTO-P-Ansatz „Seitenverwechslung“
  • Gruppenarbeit: „Jochbeinbruch nach Patientenübergabe zwischen Rettungsdienst und Krankenanstalt“
  • Einführung CIRS (Critical Incidents Reporting System): Darstellung des CIRS der SALk mit Fragen und Diskussion
  • RM Dokumentation - Aufzeichnungen des RM in der SALK

3. Tag, 19. Oktober 2022, 8:30 – 17:00 Uhr

  • Zusammenfassung Risikomanagement-Prozess, Übersicht über Methoden des RM
  • Einführung in die Prozess-FMEA bzw. Gefährdungsanalyse
  • Einführung in das Risikomanagement-System,  Elemente, Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Information über die Hausübung
  • Abschluss Modul 1, Schlussdiskussion, Feedback

MODUL 2

4. Tag, 7. November 2022, 9:00 - 17:00 Uhr

  • Darstellung des Informations- und Kommunikationsplans (Besprechung Hausübung), Programmvorschau Modul 2
  • Gruppenarbeit: Szenarioanalyse bzw. Prozessanalyse, Rahmenbedingungen, Risikoidentifikation, Risikoanalyse
  • Fortsetzung Gruppenarbeit: Risikoanalyse, Risikobewältigung und Dokumentation
  • Präsentation Gruppenarbeit und Diskussion der Ergebnisse

5. Tag, 8. November 2022, 8:30 – 17:00 Uhr

  • Rechtliche Grundlagen des Risikomanagements
  • Gruppenarbeit: Übung Prozessanalyse bzw. Szenarioanalyse
  • Rahmenbedingungen, Risikoidentifikation, Risikoanalyse
  • Fortsetzung Gruppenarbeit: Risikoanalyse, Risikobewältigung und Dokumentation
  • Präsentation Gruppenarbeit und Diskussion der Ergebnisse

6. Tag, 9. November 2022, Beginn: 8:30 - 16:00 Uhr

  • Risikomanagement-System nach der ÖNORM-Reihe 4900:
  • Elemente, Risikomanagement-Politik
  • Risikomanagement und Qualitätsmanagement
  • Leistungsbewertung
  • Aggregation und Konsolidierung von Risiken
  • Audit RM System
  • Notfall-, Krisen-  und Kontinuitätsmanagement nach der ÖNORM-Reihe 4900 und ihre Anwendung im  Gesundheitswesen
  • Übersicht über das RM System der SALK
  • Diskussion: Die Rolle der Risikomanager in der COVID-19-Pandemie
  • Zusammenfassung und Schlussbesprechung
  • Prüfungsinformation/Zertifizierungsschema

Bei den Inhalten und deren Verteilung auf die Lehrgangstage können geringfügige Änderungen möglich sein.

Nach dem Lehrgang können Sie eine Prüfung ablegen. Damit erlangen Sie das international gültige Personenzertifikat „Zertifizierte Risikomanagerin/zertifizierter Risikomanager nach ÖNORM D 4903".
Prüfungs- und Zertifikatsgebühren sind extra zu entrichten. Für Fragen, Prüfungstermine und die Anmeldung wenden Sie sich bitte an die Zertifizierungsstelle von Austrian Standards mit E-Mail an [email protected]